ansTageslicht.de

Blog: Dokumentationszentrum Couragierte Recherchen und Reportagen

Kooperation: ansTageslicht.de und DIE ZEIT

  • „Aufgrund des Kündigungsziels (August 1997) wird keine Veranlassung gesehen, sich an die Beachtung der vertraglichen Pfändungsschutzbestimmungen zu halten“
  • „Frau Fuchs dürfen hierzu keinerlei Unterlagen mehr ausgehändigt werden“
  • „Frau Fuchs soll mit trivualen Aufgaben betreut werden, um sie daran zu hindern am normalen Geschäftsablauf teilnehmen zu können“
  • „Der Kundenstamm von Frau Fuch soll ihr peu à peu entzogen und auf andere Mitarbeiter verteilt werden. Dabei soll strikt darauf geachtet werden, daß man Frau Fuchs Fehler nachweist und diese mit angeblichen Kundenbeschwerden untermauert.“
  • „Es muss deutlich kommuniziert werden, daß Mitarbeiterkontakte zu Frau Fuchs jeglicher Art nicht dienlich für das persönliche Fortkommen in der DG Bank, sowie für die weitere dienliche Zusammenarbeit mit der DG Bank, sind.“

Zitate aus einem 4 ½-seitigen Dokument der DG Bank, die heute DZ Bank heißt: ein Mobbingprotokoll (www.ansTageslicht.de/Mobbingprotokoll, PDF), Datum: 7. 4. 1997. Obwohl bereits 16 Jahre her dauern die Folgen bis heute an: Am Montag wird in Frankfurt/M. die Kündigung Nr. 19 vor dem Landesarbeitsgericht in zweiter Instanz verhandelt. Kündigung Nr. 20 ist längst ausgesprochen.

Hintergrund: Andrea Fuchs, eine erfolgreiche Wertpapierhändlerin, hatte einen großen Deal an der Angel: den Verkauf eines Aktienpakets im Umfang von (umgerechnet) 220 Millionen Euro. Auflage des Kunden und des Maklers: Weder die Aachen-Münchner noch die Allianz durften von der Veräußerung erfahren. Die Vorgesetzten in der DZ Bank indes versuchten eigene Interessen dabei zu verquicken – der Deal platzte. Der Bank entgingen rund 7 Millionen Euro Provisionen. Jetzt musste ein ‚Schuldiger’ gefunden werden: die Wertpapierhändlerin. Sie wurde fristlos gekündigt – mit Kündigung Nr.1. Danach: eine Kündigungskaskade bis heute.

Das Leben der damals 34jährigen ist verpfuscht. Ihre Vorgesetzten machten Karriere: einer als Vorstand bei der Helaba, der ehem. DZ-Bank-Vorstandschef ist heute Vorsitzender des Aufsichtsrats der HRE Bank, der Dritte persönlich haftender Gesellschafter bei der Fürst Fugger Privatbank in Augsburg.

Vor Gericht hat sich Andrea Fuchs – bisher – nur sehr schwer durchsetzen können – nur mit Nachweis formaler Kündigungsfehler. Eine Bank, die nicht imstande ist, 18 Kündigungen korrekt auszusprechen? Oder eine Strategie, jemanden vollständig zu zermürben?

Weil die Berichterstattung in den Medien klassischerweise darauf abstellt, dass eine Geschichte möglichst originell, bizarr und/oder exklusiv sein soll (muss), aber nicht die Verantwortlichkeiten klärt oder Zusammenhänge aufspüren will, hat das „DokZentrum ansTageslicht.de“, das an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg in Forschung und Lehre eingebunden ist, diese Geschichte rekonstruiert und auch online aufbereitet. Gleichzeitig aber auch der Wochenzeitung DIE ZEIT zur eigenen Verwertung überlassen (In: DIE ZEIT, Ausgabe 18, Seite 25, „Dutzendmal gekündigt“). Unter www.ansTageslicht.de/DZBank sind nun alle Dokumente veröffentlicht, die von der DZ Bank und von der Staatsanwaltschaft an Deutschlands Bankenplatz Nr. 1 bisher immer zurückgehalten wurden, und für die sich – bisher – auch keiner der vielen Arbeitsrichter interessiert hatte. Die Akten hätten eine andere Geschichte erzählt.

Jetzt werden die Studierenden in Hamburg (z.B. Fach Management) testen, wie dieser Fall weitergeht. Konkret: Wie sich die damals und heute Verantwortlichen dieser Situation stellen.

Nachfragen:
Prof. Dr. Johannes Ludwig, HAW Hamburg, DokZentrum ansTageslicht.de
mail@johannesludwig.de
0176 – 52 00 69 15

Einsortiert unter:Deutschland, DIE ZEIT, DokZentrum, Gesellschaft, Mobbing, Whistleblowing

Europäischer Menschengerichtshof zu Whistleblowing

Dass Whistleblowing nichts mit „Denunziantentum“ oder gar „Blockwartmentalität“ zu tun (wie einige ewig Gestrige meinen), hat gestern der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Strassbourg entschieden. „Whistleblowing“ kann gesamtgesellschaftlich sogar positive Effekte haben, meinten die Richter in ihrer wegweisenden Entscheidung zu einem konkreten Fall: Um die couragierte Altenpflegerin aus Berlin, Brigitte HEINISCH, die es vor mehreren Jahren nicht mehr mit ansehen konnte, dass ältere pflegebedürftige Menschen z.B. bis nachmittags in ihrem Urin und Kot liegen müssen, weil das Unternehmen Vivantes GmbH, das in Berlin mehrere Seniorenheime betreibt, aus Kostengründen zu wenig Pflegekräfte beschäftigt. Vivantes will ihre Heime als „Profitcenter“ führen.

Brigitte HEINISCH stellte daraufhin mehrere Überlastungsanzeigen in der Hoffnung, ihr Arbeitgeber würde diese Missstände beseitigen. Auch alle weiteren Versuche nützten nichts. Als die Altenpflegerin, wie angekündigt, eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft erstattete (wegen Betrugs), stellte die Berliner Staatsanwaltschaft das Verfahren kurzerhand wieder ein. Auch die Fa. Vivantes reagierte: mit Kündigung. Im ersten Arbeitsgerichtsverfahren obsiegte Brigitte HEINISCH, vor dem Landesarbeitsgericht Berlin verlor sie. Dessen Richter negierten fast alles: teilweise nicht nur die Fakten, sondern auch ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts, nach dem Arbeitnehmer sehr wohl auch gegen ihren Arbeitgeber Strafanzeige erstatten dürfen ( wenn notwendig), ohne mit arbeitsrechtlichen Sanktionen rechnen zu müssen. Eine Revision vor dem Bundesarbeitsgericht ließen die Arbeitsrichter nicht zu und auch das oberste Arbeitsgericht lehnte eine Nichzulassungsbeschwerde ab. Ebenso das Bundesverfassungsgericht. Die ganze Geschichte ist bei ansTageslicht.de schon lange dokumentiert unter www.ansTageslicht.de/Heinisch.

Brigitte HEINISCH bemühte daraufhin den Europäischen Menschengerichtshof, der jetzt in einem bahnbrechenden Urteil vom 21. Juli 2011 (Az 28274/08) klarstellte, dass Whistleblowing vom Grundrecht der Meinungsfreiheit nach Artikel 10 der Europäischen Menschenrechtskonvention abgedeckt ist. Die Richter gingen noch weiter und stellten klar,

  • „dass in einer demokratischen Gesellschaft das öffentliche Interesse an Informationen über Mängel in der institutionellen Altenpflege … so wichtig ist, dass es gegenüber dem Interesse dieses Unternehmens am Schutz seines Rufes und seiner Geschäftsinteressen überwiegt“
  • dass die die Kündigung als „härteste arbeitsrechtliche Sanktion“ auch „eine abschreckende Wirkung auf andere Mitarbeiter des Unternehmens gehabt und sie davon abgehalten haben“ könnte, „auf Mängel hinzuweisen“. Damit könnte dies „gesamtgesellschaftlich einen negativen Effekt gehabt haben“.

Im Ergebnis bedeutet dies künftig eine Veränderung der Arbeitsrechtssprechung, wenn Whistleblower auf Missstände hinweisen, die sie zum Wohl aller anderen beseitigt sehen wollen: Couragierte Mitarbeiter können nicht mehr ohne weiteres entlassen werden. Eigentlich sollte dies auch im wohlverstandenen Interesse der betroffenen Unternehmen und Institutionen sein. Bis sich allerdings eine positive Kritikkultur durchsetzt, wird es wohl noch eine Weile dauern. Andere bei ansTageslicht.de dokumentierte Fälle von engagierten, aber inzwischen entlassenen Mitarbeitern belegen dies (mehr unter www.ansTageslicht.de/Whistleblower): Das DokZentrum, das in diesem Themenfeld eng mit dem Whistleblower-Netzwerk zusammenarbeitet (www.whistleblower-netzwerk.de), hat bisher über 20 solcher Fälle rekonstruiert, weitere sind in Vorbereitung.

ansTageslicht.de wird jetzt im nächsten Schritt

  • die Fa. Vivantes fragen, wie sie mit diesem Richterspruch umzugehen gedenkt und ob sie, um ein Zeichen zu setzen, die Altenpflegerin wieder einstellen wird, zum Beispiel als Beauftragte für Qualitätssicherung?
  • Wie die Richter am Landesarbeitsgericht Berlin zu reagieren gedenken, nachdem der Europäische Menschengerichtshof ihr Urteil als mit der Meinungsfreiheit kollidierend (ab)qualifiziert hat?

Das DokZentrum wird über Antworten und Reaktionen berichten.

Einsortiert unter:Deutschland, EGMR, EU, Gesellschaft, Whistleblowing

ansTageslicht.de: Wächterpreis der Tagespresse 2011

Die Jury der Stiftung „Freiheit der Presse“ hat die „Wächterpreise der Tagespresse“ für dieses Jahr vergeben. Das DokZentrum ansTageslicht.de wird bis zur Preisverleihung am 18. Mai diese ‚ausgezeichneten‘ Geschichten dokumentieren: a) Die Berichte, b) wie sie entstanden sind und c) wie die Recherchen liefen. Folgenden Themen wurden die renommierten Preise zuerkannt:

Der erste Preis (12.000 Euro) geht an ein Redaktionsteam der Berliner Morgenpost. Die Journalisten hatten am 28. Januar 2010 als erste und auch am ausführlichsten über die Missbrauchsfälle am bekannten Canisius-Kolleg in Berlin berichtet. Das Team, bestehend aus Jens Anker, Michael Behrendt, Joachim Fahrun, Uta Kehseling, Anne Klesse, und Daniel Müller, recherchierte das Thema in umfassender Weise und löste damit eine Welle weiterer Enthüllungen über vergleichbare Fälle in kirchlichen und außerkirchlichen Einrichtungen (z.B. Odenwald-Schule in Hessen) aus. Die Journalisten schärften damit das gesellschaftliche Bewusstsein dafür, solche Vorgänge unter keinen Umständen hinzunehmen.

Den zweiten Preis (8.000 Euro) erhalten Andreas Damm und Detlef Schmalenberg vom Kölner Stadt-Anzeiger für ihre umfangreiche Aufarbeitung des Einsturzes des Kölner Stadtarchivs beim U-Bahn-Bau. Sie legten eine Fülle von bis dahin unbekannten Einzelheiten dar, aus denen sich gravierende Fehlleistungen der Verantwortlichen, zum Teil mit kriminellem Einschlag, ergaben.

Der dritte Preis (6.000 Euro) geht an den Redakteur der Frankfurter Rundschau, Matthias Thieme. Er recherchierte und veröffentlichte in einer nachhaltigen Serie von Artikeln die Reglementierung vier hessischer Steuerfahnder, die – teilweise zwangspsychatrisiert – aus dem Amt verdrängt wurden. Die Zeitung legte dabei Verflechtungen und seltsame Abhängigkeiten innerhalb der Hessischen Finanzverwaltung offen. Die Berichterstattung löste eine öffentliche Debatte aus und einen (zweiten) parlamentarischen Untersuchungsausschuss, der bis heute nicht wirklich arbeiten kann – er wird mittels der politischen Mehrheitsverhältnisse in Hessen blockiert.
Diese Geschichte, die im Jahr 1996 mit einer Großrazzia bei der Commerzbank in Frankburt/Main begann, ist im DokZentrum ansTageslicht.de bereits seit 2009 ausführlich dokumentiert unter www.ansTageslicht.de/Steuerfahnder.

Mit dem Wächterpreis für Volontäre (4.000 Euro) wurde Christina Hucklenbroich, Frankfurter Allgemeine Zeitung, ausgezeichnet. Sie berichtete anschaulich über die schwierige berufliche Situation junger Tierärzte und ermöglichte damit weitgehend unbekannte Einblicke in einen Beruf, der sich dramatisch gewandelt hat.

Die 60 Einsendungen (Bewerbungen) belegen erneut, dass Recherche und nachhaltige Berichterstattung auch in deutschen Tageszeitungen nach wie vor zum gängigen Repertoire journalistischer Berichterstattung gehören. Dies lässt sich auch aus den früheren preisgekrönten Themen entnehmen. Die letzten 25 Geschichten sind vollständig und mit Hintergrundinformationen zur ihrer Entstehung dokumentiert unter www.ansTageslicht.de/Waechterpreisarchiv bzw. unter www.waechterpreis.de.

Einsortiert unter:Demokratie, Deutschland, DokZentrum, investigativer Journalismus, Journalismus, Korruption, Medien, Politik, Recherche, Wächterpreis

Keine Atomwaffenzünder für den Iran. Oder: Ein Flughafenzöllner, der entlassen wird – der Fall Stefan R.

Unter diesem Titel wird im »DokZentrum ansTageslicht.de« der Fall des jungen Zollbeamten Stefan R. wieder aufgerollt, der im November 2002 nachts um 3 Uhr auf dem Flughafen Frankfurt/Main spontan reagiert und das Zollkriminalamt und Bundeskriminalamt alarmiert hatte. Ein sofort aktiviertes Sicherheitskommando konnte vier Stunden später die heiße Ware sicherstellen: 44 »Fast High Voltage Transistor Switches« des Typs „HTS 31-480-SI“ – so genannte Dual Use-Güter. Eigentlich für medizinische High-Tech-Zwecke konstruiert, kann man sie auch zu Atomwaffenzündern umfunktionieren. Genau dies sollte im Iran geschehen, dem geplanten Bestimmungsort der 44 Hochfrequenzschalter. So hatten es Ermittlungsbehörden später festgestellt.

Der rechtzeitig verhinderte Export: ein klarer Erfolg für die internationale Weltgemeinschaft. Kein Erfolg allerdings für den Jungzöllner: Er wurde entlassen. Einer der Vorwürfe: Er habe »vorsätzlich oder zumindest grob fahrlässig … dienstliche Kompetenzen durch eigenmächtige Korrespondenz mit dem Bundeskriminalamt, Zollkriminalamt ohne die zuvor erforderliche Einschaltung der Schicht- und Abfertigungsleitung überschritten.«

Satire? Keineswegs, sondern bittere Realität für Stefan R., der nun von Hartz IV lebt.

Dessen Versuche, sich dagegen zu wehren, sind bis heute erfolglos. Nachdem das Bundesverwaltungsgericht entschied, dass jeder einzelne Vorwurf bewiesen werden müsse, will die Zollverwaltung nun mehr als 60 Zeugen, meist ehemalige Kollegen, gegen den unbotmäßigen Ex-Zöllner aufbieten. Je mehr Zeugen, desto länger die Gerichtsverfahren. Und je länger die Prozesse, umso eher kann man auch engagierte (Ex-)Beamte zermürben.

Das »DokZentrum ansTageslicht.de« hat die ganze Geschichte lückenlos rekonstruiert. Und weshalb die etablierte Zollhierarchie keine engagierten (Jung)Beamten mit eigenen Ideen mag. Und warum ein Vorschlag ins Leere gehen musste, den aufrechten Jungzöllner mit einem Verdienstorden auszuzeichnen.

Alles nachzulesen unter
www.ansTageslicht.de/Atomwaffenzuender oder
www.ansTageslicht.de/Flughafenzoellner

Dieser Fall von Missmanagement und Behördenwillkür beim Zoll kommt in Kooperation mit der Frankfurter Rundschau »ans Tageslicht«.

Einsortiert unter:Atomkraft, Deutschland, Dokumentation, Frankfurter Rundschau, Journalismus, Medien, Politik

Affäre »Altaigate«

Medien und Menschen verändern die Welt – so lautet das Motto des »DokZentrums ansTageslicht.de«. Dies bestätigt auch eine Rekonstruktion aller Ereignisse, die 5 Moskauer Journalismusstudenten von der Lomonov-Universität (Fakultät für Journalismus) im Rahmen einer einwöchigen Projektwoche beim DokZentrum in Hamburg zusammengestellt haben:

»Altaigate« – eine Affäre, deren Name sich an den bekannten Watergate-Skandal 1972 in den USA anlehnt, die sich aber 2009 in Russland abspielt. Ausgangspunkt: ein Hubschrauberabsturz mit 7 Toten, darunter der Vertreter des russischen Präsidenten bei der Staatsduma (Parlament) Alexander Kosopkin – das Ende einer illegalen Jagdparty. Die Folgen: Proteste und Gegenwehr der Zivilgesellschaft. Aus dem offiziell als „Unfall“ gemeldeten Vorgang wurde schnell ein Skandal, weil Bürger und Medien hartnäckig blieben. Das (vorläufige) Ende im Juli 2010: Staatsanwaltschaftliche Ermittlungen in Moskau gegen den vorübergehend untergetauchten ehemaligen Vize-Gouverneur der Region Altai …

Im Detail nachzulesen unter www.ansTageslicht.de/Altaigate

Die Projektwoche in Hamburg ist Bestandteil der zu Jahresbeginn gestarteten Kooperation zwischen dem DokZentrum ansTageslicht.de und dem Freien Russisch-Deutschen Institut für Publizistik (FRDIP) an der Moskauer Fakultät für Journalismus. Finanziert wurde sie vom FRDIP, den russischen Studierenden und den studentischen Gastgebern in Hamburg.

In Kürze wird alles auch auf russisch nachzulesen sein.

Das DokZentrum ansTageslicht.de ist ein Kooperationsprojekt zwischen Wissenschaft und Praxis, derzeit an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg angesiedelt:

www.ansTageslicht.de

Einsortiert unter:Deutschland, investigativer Journalismus, Journalismus, Korruption, Macht, Medien, Politik, Russland

Department Information: Das Interesse der Studierenden interessiert hier nicht.

Wie der Lehrplanung für das Wintersemester 2010/2011 zu entnehmen ist, wird es das studentische Projekt Dokumentationszentrum (kurz: DokZentrum) ansTageslicht.de unter der Leitung von Prof. Dr. Johannes Ludwig am Department Information zukünftig nicht mehr geben. Das DokZentrum steht somit vor dem Aus, die journalistische und publizistische Vielfalt bei den Wahlpflichtfächern steht auf dem Spiel. Das ist mehr als grotesk, wenn man bedenkt, dass das DokZentrum ansTageslicht.de im vergangenen Wintersemester 2009/2010 im Rahmen eines »Projektcastings« von den Studierenden des Departments zum beliebtesten Projekt von allen gewählt wurde.

»Gute Betreuung und eine enge Verbindung zur Praxis sind unsere Markenzeichen« – damit wirbt die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg auf ihren Internetseiten. Beides hat man als Studierender beim DokZentrum ansTageslicht.de. Ebenso »Wissen fürs Leben« – wie dort ebenfalls zu lesen ist (vgl. http://www.haw-hamburg.de/764.html).

Der Bachelor Studiengang Medien und Information versucht seinen Studierenden, »das Grundverständnis aller Schritte der Produktionskette von Medienprodukten und vertiefende Einblicke in die journalistische Praxis sowie ein medienwissenschaftliches Hintergrundwissen« anzueignen (vgl. http://www.bui.haw-hamburg.de/fileadmin/redaktion/profil_mui.pdf). Im kommenden Semester soll das im Modulangebot für den Bereich »Medien & Journalistik« mit den Wahlpflichtfächern »Second Life« und einer »Markt- und Mediaforschung« gelingen. Ein Dokumentationszentrum wie ansTageslicht.de, das wichtige und/oder ausgezeichnete journalistische Recherchen und Reportagen der Öffentlichkeit zugänglich macht und die Geschichten ‚hinter den Geschichten‘ dokumentiert, lässt sich in der Lehrplanung des Studiengangs Medien und Information neuerdings nicht mehr finden.

Schade, denn nachhaltiger als beim DokZentrum ansTageslicht.de sind Theorie mit Praxis – nach Meinung vieler Studierenden – nicht zu verbinden. In diesem Studienprojekt kann vieles von dem theoretischen Wissen, was zuvor in anderen Kursen und Modulen vermittelt wurde, angewandt werden. Wie beispielsweise »Recherchestrategien«, »Medienrecht- und Medienethik« und natürlich »Redaktionsarbeit und -organisation«. All dieses Wissen wird im DokZentrum benötigt und praktisch umgesetzt – Theorie und Praxis zusammen, wie es die HAW immer postuliert.

Recherchieren (sowohl on- als auch offline), Schreiben, Zitieren, Redigieren, Verifizieren, Dokumentieren, Information aufbereiten und anschaulich darstellen können – das sind Tätigkeiten, die wir als angehende »Medien- und Informationsfachleute« beherrschen sollten, da es der Arbeitsmarkt von uns verlangt.

Was fehlen wird, wenn das DokZentrum ansTageslicht.de aus dem Lehrplan heraus fällt, haben wir Studierende des Departments Information einmal stichpunktartig zusammengetragen:

  • fundierte Einblicke in journalistische Recherchen, die den direkten Bezug zur Praxis anhand konkreter Projekte und Fälle aufzeigen
  • Gelerntes aus den Bereichen Journalismus, Wissensorganisation, Dokumentation und Recherche interdisziplinär umzusetzen
  • praktische Umsetzung der erlernten und kennengelernten Werkzeuge zur Informationsbeschaffung und Informationsdokumentation
  • ein Verlust an Möglichkeiten, die Kompetenzen für Erlerntes der vorangegangenen Semester zu vertiefen und in einen aktuellen sowie praktischen Bezug zu setzen

Die Veranstaltungsreihe »Medien und Demokratie in Osteuropa« aus dem Wintersemester 2009/2010, ein Kooperationsprojekt des DokZentrums ansTageslicht.de (als Initiator), dem Freien Russisch-Deutschen Institut für Publizistik an der Fakultät für Journalismus der Lomonossov- Universität in Moskau sowie der Universität Hamburg (Studiengang Osteuropastudien) und der ZEIT- Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, an dem mehr als 50 Studierende beteiligt waren, hat ebenfalls gezeigt, dass Prof. Dr. Johannes Ludwig ein gutes Gespür für Interessen der Studierenden hervorbringt und eine große Anzahl von Studierenden für Projekte, die interdisziplinär ausgelegt sind und die den »gegenseitigen Austausch von Informationen, Themen und Geschichten« fördern, mobilisieren kann.

Nicht nur fachlich, auch menschlich wird vielen Studierenden zukünftig einiges vorenthalten: Es ist die mehr als vorbildliche Betreuung eines Professors, der sich nicht wie ein »typischer« Professor ausgibt, sondern viel mehr wie ein kollegialer Mentor. Man kann Prof. Dr. Johannes Ludwig nahezu jederzeit und alles fragen, was einen gerade beschäftigt oder wenn man ein Problem hat. Kompetente Hilfe und praktische Ratschläge lassen nie lange auf sich warten. Nicht selbstverständlich – wie Erfahrungen auf der Kommunikationsebene mit anderen Lehrenden am Department Information gezeigt haben.

Das alles zusammengenommen macht das DokZentrum ansTageslicht.de zu einem vielseitigen Studienerlebnis, in dem man ganz selbstverständlich viel gearbeitet und geackert hat, weil es trotz der hohen Anforderungen und hohen zeitlichen Investitionen viel Spaß bereitet und man selbst gemerkt hat, wie viel dabei gelernt wird. Das muss eine andere Lehrveranstaltung am Department Information erst einmal unter Beweis stellen!

Dies alles wird zukünftigen Generationen von Medien und Information Studierenden entgehen.
Schade für sie.

Das bedauern:

Ingo Eggert, Medien und Information, 6. Semester, 2. Chefredakteur DokZentrum ansTageslicht.de
Martin Glaser
, Medien und Information, 6. Semester
Michael Dommel
, Medien und Information, 6. Semester
Vanessa Baaske
, Medien und Information, 6. Semester
Enita Bajrami
, Medien und Information, 6. Semester
Janina Reyer
, Medien und Information, 6. Semester
Murielle Merville
, Medien und Information, 6. Semester
Mirco Friemer
, Medien und Information, 6. Semester
Kseniya Eick
, Medien und Information, 4. Semester
Schafiqa Zakarwal
, Medien und Information, 6. Semester
Patrick Rösing
, Medien und Information, 8. Semester/Alumni
Sandra Rudel
, Medien und Information, Alumna
Dirk Kurewitz
, Medien und Information, Alumni
Anna-Lena Krautwald
, Medien und Information, 4. Semester
Martin Harloff
, Medientechnik, 11. Semester
Karolin Klüber
, Medien und Information, Alumna
Birgit Maier
, Medien und Information, Alumna
Dominik Lay
, Medien und Information, 6. Semester
Theresa Weber
, Medien und Information, 6. Semester
Martin Knudsen
, Medien und Information, 6. Semester
Pinar Üstün
, Medien und Information, 6.Semester
Ilona Vochtchina
, Medien und Information, 12. Semester
Sarah Marei
, Medien und Information, Alumna
Andreas Engelhardt
, Medien und Information, 8. Semester
Henrike Meinert
, Medien und Information, Alumna
Joseph Varschen
, Medien und Information, 6. Semester
Tamilla Mastova
, Medien und Information, 4. Semester
Esra Özer
, Medien und Information, Alumna
Rena Bhasin
, Medien und Information, 4. Semester
Karsten Krutisch
, Medien und Information, 6.Semester
Yvonne von Czarnowski
, Medien und Information, 12. Semester
Kali Richter
, Medien und Information, 4. Semester
Geertje Meyer
(Austausch WS 09/10), International Communication, Hanze University Groningen
Jelena Stojanovic
, Medien und Information, Alumna
Jan Renkhoff
, Medien und Information, Diplom
Thomas Ewald
, Medien und Information, 6. Semester
Jenny Opitz
, Medien und Information, 6. Semester
Hendrik Terbeck
, Medien und Information, 4. Semester
Nele Sienknecht
, Medien und Information, 6. Semester
Katharina Anatzki
, Medientechnik, 2. Semester
Mareike Lappat
, Informationswissenschaft und -management, 4. Semester
Ketevan Nishnianidze
, Medien und Information, 4. Semester
Stanislaw Schmidt
, Medien & Information
Ivonne Kubitza
, Medientechnik, 2. Semester
Sarah Vogel
, Informationswissenschaft und -management, 4. Semester
Adis Jubijanac
, Medien und Information, 6. Semester
Olga Wall, Medien und Information, 4. Semester
Valeria Kuligk, Medien und Information, 4. Semester
Rainer Ammermann, Informationswissenschaft und -management, 4. Semester
Justine Ginter, Medien und Information, 4. Semester
Anna Prizkau, Medien und Information, 6. Semester
Wolf-Hendrik Müllenberg, Medien und Information, Alumni
Karolin Diederichs, Bibliotheks- und Informationsmanagement, 6. Semester
Annika Stenzel, Mediendokumentation, Alumna
Stefanie Wykarius, Medien und Information, 6. Semester
Julia Hübner, Medien und Information, 6. Semester
Konrad Herrfurth, Medien und Information, 4. Semester
Martina Hennig, Medien und Information, 2. Semester
Elisabeth Keunecke, Medien und Information, 6. Semester
Zhanna Telegina, Medien und Information, 4. Semester
Anna Priczkat, Medien und Information, 6. Semester
Christine Barghoorn, Medien und Information, Alumna
Melih Sezer, Medien und Information, Alumna
Annabelle Jacobs, Bibliotheks- und Informationsmanagement, 6. Semester
Jan Malte Dunkel, Medien und Information, 4. Semester
Sergej Batov, Medientechnik, 11. Semester

Dein Name fehlt noch auf dieser Liste?

E-Mail an: ingo.eggert@haw-hamburg.de

Einsortiert unter:Bildungspolitik, Bildungssystem, Bildungswesen, Deutschland, Hochschulen, Hochschulentwicklung, Hochschulsystem, Journalismus, Medien

Die WÄCHTERPREISE der Tagespresse 2010

Für die feierliche Übergabe des Wächterpreises der Tagespresse am 5. Mai um 17 Uhr im Frankfurter Römer an die vier Preisträger sind die vom DokZentrum ansTageslicht.de rekonstruierten Geschichten hinter den Geschichten rechtzeitig online gegangen: www.ansTageslicht.de/Waechterpreis.

Das was das Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL in seinem April-Heft Nr. 15 unter dem Titel „Der Märchenmann“ ausführlich über das 200 Millionen-Pleiteobjekt „World Congress Center Bonn“ (WCCB) berichtet hat, war bereits seit August letzten Jahres im Bonner GENERAL-Anzeiger zu lesen: in einer bis heute 34-teiligen Fortsetzungsserie „Die Millionenfalle“. Dass der 1. Wächterpreis an das 6-köpfige Redaktionsteam ging, zeigt, dass Recherchejournalismus auch in Tageszeitungen möglich ist und vieles auch bewegen kann (www.ansTageslicht.de/Millionenfalle).

Nachhaltige Recherchen im Rockermilieu von Christine KRÖGER brachten unbekannte Informationen über Rockerkriminalität und Kungeleien mit den etablierten Eliten zutage. Die Journalistin ist bei ihrer Arbeit auch persönlich ein hohes Risiko eingegangen – so musste sie z.B. mehrmals umziehen. Die zweite Preisträgerin beschreibt in 9 Abschnitten ausführlich, wie sie bei ihrer Arbeit vorgegangen ist (www.ansTageslicht.de/Rocker) – ebenfalls ein Lehrstück für Recherchejournalismus.

Cross Border Leasing (CBL) ist ein wenig bekannter Fachbegriff aus der Finanzierungswelt, der allerdings in rund 150 deutschen Städten und Gemeinden für selbstverschuldete Finanzkrisen sorgt: Politiker hatten kurzsichtig auf anfängliche Geldvorteile gesetzt, als sie kommunales Eigentum wie Hallenbäder, Strassen- oder U-Bahnen, Klärwerke oder das Trinkwassernetz an steuersparende US- Trusts verkauften, um sie dann wieder zurückzuleasen. Roland KIRBACH von der ZEIT, dritter Preisträger, hat in 2 ZEIT-Dossiers eine ausführliche Bestandsanalyse in Reportagenform gemacht. Das DokZentrum dokumentiert aber auch einen Warner, der seit Ende der 90er Jahre auf die schleichende Enteignung städtischen Gemeineigentums aufmerksam gemacht hatte: den Kölner Publizisten Werner RÜGEMER (www.ansTageslicht.de/CBL).

Der „Volontärspreis“ ging an den damaligen Volontär Steven HANKE von der Märkischen Allgemeinen Zeitung (MAZ), Potsdam: Wie Richter eigenmächtig über die Verteilung der Bußgelder entscheiden können. Zum Zeitpunkt der Juryentscheidung im März war der Preisträger allerdings nicht mehr bei der MAZ – sie hatte keine Stelle für den ‚ausgezeichneten’ Journalisten (www.ansTageslicht.de/Bussgelder).

Das DokZentrum ansTageslicht.de ist ein Kooperationsprojekt zwischen Wissenschaft und Praxis, derzeit an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg angesiedelt: www.ansTageslicht.de

Rückfragen:

1) Prof. Dr. Johannes Ludwig, mail@johannesludwig.de, 0176 – 52 00 69 15
2) Ingo Eggert, redaktion@ansTageslicht.de, 0174 – 291 76 01

Einsortiert unter:Deutschland, investigativer Journalismus, Journalismus, Korruption, Medien, Qualitätsjournalismus, Wächterpreis

ansTageslicht.de wohlbehalten zurück aus Moskau:

Was als Experiment angedacht war, ein Dokumentationszentrum für couragierte Recherchen und Reportagen auch für Russland aufzubauen, scheint zu gelingen: das DokZentrum ansTageslicht.de hat eine erste Projektwoche an der Fakultät für Journalismus der Lomonosov-Universität in Moskau absolviert und zwar im Freien Russisch-Deutschen Institut für Publizistik (www.frdip.ru).

Nach einer ersten Arbeitswoche mit deutschsprechenden Studierenden der Fakultät, Arbeitstreffen mit Journalisten (Moritz Gathmann – www.moritzgathmann.de; Gisbert Mrozek von www.aktuell.ru) sowie dem Chefredakteur der Novaya Gazeta, Dimitri Muratov, und ersten Vernetzungen vor Ort ist auch das erste journalistische Projekt in Arbeit: die detaillierte Rekonstruktion von „Altaigate“, einem Vorgang aus dem Jahre 2009, in dem sich die Zivilgesellschaft gegen die „Macht“ zur Wehr setzt:

Ein Hubschrauberabsturz im Altai-Gebirge mit tödlichem Ausgang für mehrere VIP’s, darunter einem Vertreter des russischen Präsidenten in der Duma, sowie dem Gouverneur der Region, entpuppt sich als mehr als nur ein technischer Unfall: illegale Wilderei. Die Folgen: ein zurückgetretener Vize-Gourverneur, ein aufgelöstes Tierschutzkommittee, ein abgelöster Staatsanwalt. „Altaigate“ soll die erste Geschichte werden, die unter ansTageslicht.de in deutscher Sprache und in russisch auf dem dafür vorgesehenen Portal www.vsvet.org dokumentiert wird.

Zum Ende des Sommersemesters 2010 sollen die beteiligten Moskauer Studierenden nach Hamburg kommen: Fortsetzung des Projekts, Besuche bei einschlägigen Medienhäusern, Kontakte in die Medienwelt.

Einsortiert unter:Deutschland, investigativer Journalismus, Journalismus, Medien, Russland

Wächterpreis der Tagespresse 2010

Die Jury der Stiftung „Freiheit der Presse“ hat am 23. März entschieden und das „DokZentrum ansTageslicht.de“ wird rechtzeitig zur Preisverleihung am 5. Mai im Frankfurter Römer einige Hintergrund-Informationen zu den ‚ausgezeichneten’ Geschichten dokumentieren.

Mehr ab 5. Mai unter
www.waechterpreis.de/aktuell oder
www.ansTageslicht.de/waechterpreis

Einsortiert unter:Deutschland, Journalismus, Medien, Qualitätsjournalismus, Tagespresse, Wächterpreis

ansTageslicht.de zu Gast bei der Novaya Gazeta

Novaya Gazeta – die wohl unabhängigste Tageszeitung in Russland


Zur Chronologie der Novaya Gazeta

Erinnerung an Anna POLITKOVSKAJA

Einsortiert unter:Demokratie, DokZentrum, Journalismus, Korruption, Medien, Medien und Demokratie, Medienlandschaft, Politik, Pressefreiheit, Russland, Tagespresse, Tageszeitungen, Watch-Dog